Pro Helvetica in Weimar

Joachim Gauck a.D., ehem. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland.

Ein besonders schönes und aktuelles Beispiel für die kulturelle Verbindung unserer Länder ist das Projekt ""Pro Helvetica in Weimar"", das die kulturellen Schätze Schweizer Herkunft in der Weimarer Anna-Amalia-Bibliothek bewahren hilft. Ich danke allen Spendern und Gönnern dieser wunderbaren Initiative, von denen einige hier im Saal sitzen. Und wenn sich noch jemand von Ihnen berufen fühlt, zum Gelingen dieser Initiative beizutragen, würde ich das als Schirmherr sehr begrüßen.

Bundespräsident Joachim Gauck
am 1. April 2014 in Bern

Beim Brand in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar im September 2004 wurden auch viele wertvolle Bücher Schweizer Herkunft - als Helvetica bezeichnet - ganz oder teilweise zerstört. «Diese Helvetica verdeutlichen die Spur der Schweiz in der deutschen Aufklärung und Klassik», wie es das Schweizer Bundesamt für Kultur ausdrückt. Diese Spur dürfe nicht verschwinden, denn in Weimar liege ein wichtiger Teil des Schweizer Gedächtnisses.

Nachdem sich drei Schweizer Restaurierungsunternehmen in der Arbeitsgemeinschaft Helvetica zusammenfanden, um die Restaurierung der über 2200 Helvetica-Bände in der Schweiz zu übernehmen, gründeten wir im Jahr 2008 in Bern/Zürich den gemeinnützigen Verein Pro Helvetica in Weimar, um die transparente Finanzierung dieser grossen Aufgabe sicherzustellen.

Die Kosten für die Restaurierung, den Transport der Bücher und die Arbeit des Vereins von 2008 bis 2015 schätzten wir damals auf rund 2,8 Mio. Franken. Ende 2015, zum erfolgreichen Abschluss unseres Projekts, sind wir stolz, dass wir rund 2,9 Millionen Franken sammeln und für diesen guten gemeinnützigen Zweck investieren konnten. Am 23. Oktober 2015 luden wir unsere Gönner, Spender und Freunde zu einer Abschlussfeier nach Zürich ein. Bundespräsident a. D. Prof. Horst Köhler, alt-Bundesrat Pascal Couchepin - beide Exzellenzen halfen uns zu Beginn des Projekts sehr -, Nationalrat Beat Walti und Bibliotheksdirektor Michael Knoche sprachen zu unseren 160 Gästen.

Wir sind dankbar für alle Spenden und für die grosse Wertschätzung, die wir erleben durften.

Vorstandsmitglieder von Pro Helvetica in Weimar sind

Zur Arbeitsgemeinschaft Helvetica gehören die drei renommierten Schweizer Restaurierungsunternehmen Atelier Michael Rothe GmbH, Bern, Atelier Strebel AG, Hunzenschwil, und Atelier Maja Stein, Zürich.

Vorstandsmitglieder von Pro Helvetica in Weimar
Dr. Rainer Diederichs, Vereinsvorstand, Martin Strebel, Restaurator, Maja Stein, Restauratorin, Hans Dölle, Geschäftsführer, Michael Rothe, Restaurator (v.l.n.r.)

 

Dokumente zu diesem Projekt:
Festrede Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Horst Köhler  (27.06 KB)
Jahresbericht 2014  (264.55 KB)
Jahresbericht 2013  (243.12 KB)
Jahresbericht 2012  (78.3 KB)
Infobrief 10/2011 Pro Helvetica in Weimar  (397.61 KB)
Bundesrat Burkhalter an unseren Verein  (150.4 KB)
Brief Bundespräsident Horst Köhler an unseren Verein  (144 KB)
Brief Bundespräsident Pascal Couchepin an unseren Verein  (144 KB)
Broschüre "Pro Helvetica in Weimar"  (611 KB)
Infobrief 08/2010 Pro Helvetica in Weimar  (206.40 KB)

Medienberichte:
Die NZZ berichtet über unsere Feier und unseren Projekterfolg
SupraLibros Sonderdruck Oktober 2010  (1.41 MB)
Berner Zeitung vom 26.07.2010  (846.65 KB)
Berner Bund vom 24.07.2010  (2.47 MB)
FAZ vom 18.07.2009  (252.77 KB)
Einstein SF1, Sendung vom 18.06.2009
NZZ am Sonntag Januar 2009  (364 KB)
Blick November 2008  (200 KB)
OTZ November 2008  (200 KB)
Tagesanzeiger November 2008  (500 KB)
Sonderausgabe "Die Welt" Oktober 2007  (5.71 MB)
Tagesanzeiger Zürich vom 04.01.2008  (221 KB)

 

Unter der Schirmherrschaft von
Didier Burkhalter
Bundesrat

Dr. Otto Lampe
Deutscher Botschafter Bern

 

Ein inzwischen restauriertes Aschebuch aus unserem Projekt: Friedrich Schiller lieh es für seine Arbeit am „Wilhelm Tell“ aus und hinterliess handschriftliche Einträge.

Wir danken für die Unterstützung